Posts mit dem Label Fix it! werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fix it! werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

11.05.15

Socken Stopfen

Maria hat ja die wunderbare Blog-Parade Fix it! initiiert. Reparieren ist tatsächlich eine sehr gute Möglichkeit, seinen Alltag sehr viel nachhaltiger zu gestalten. Müll wird vermieden, Material gespart, und nicht zuletzt wird einem der eigentliche Wert eines Gegenstandes erst so richtig bewusst, wenn wir ihn selber bearbeiten. 
Aber was ist mir Socken? Stinknormalen Baumwoll-Socken von Hasi&Mausi? Macht es heute überhaupt noch Sinn, Socken zu stopfen?

das Loch in der Socke

Erstens habe ich die hohe Kunst des Stopfens tatsächlich nie gelernt. Zweitens würde es, wenn ich es denn machte, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Drittens wäre dann der Arbeitsaufwand im Verhältnis zur geretteten Socke sehr hoch. Umweltbewusstsein und Konsumverzicht hin oder her, so weit geht die Liebe dann doch nicht. - Oder?
Manchmal liebe ich es, Philosophin zu sein! Wir Philosophen machen aus allem eine Prinzipienfrage, und erheben auch etwas so beschämend Triviales wie ein Loch in der Socke zu einer ethischen Grundsatzfrage. Wenn die Maxime "Fix it!" gilt, dann gilt sie absolut. Da darf ich dann auch vor einer Socke nicht scheuen. Wenn mir hingegen der Arbeitsaufwand zu hoch erscheint, und ich daher die Socke nicht repariere sondern mir neue Strümpfe kaufe, dann gilt die Maxime "Fix it!" wohl doch nicht absolut. Es gibt dann eine Art Ausnahmeklausel: "Fix it! - Es sei denn, der Arbeitsaufwand ist zu hoch". Und hier liegt das Problem. Wann ist denn der Arbeitsaufwand zu hoch? Das ist ja recht subjektiv, und für viele ist der Arbeitsaufwand schon bei einer Jeanshose zu hoch. Welche Bewertungsmaßstäbe legen wir zugrunde, wenn wir zu hoch oder akzeptabel festlegen: Monetäre? Ideelle? Ökologische?
In unserer Gesellschaft herrscht ganz klar die ökonomische Rationalität. Eine kleine Rechnung:
Sagen wir, ich bekomme einen Mindestlohn von 8 Euro die Stunde. Meine Socke zu stopfen dauert etwa 15 Minuten. Die Socke erhält damit den Wert von 2 Euro ohne Material, wenn ich nur nach meinem Stundenlohn gehe. So gesehen kostet ein Paar Socken 4 Euro. Nun erinnere ich mich, dass ich meine Socken damals im Fünferpack für 8 Euro gekauft habe - eine Socke kostet also eigentlich nur 80cent. Ich zahle pro Stopf-Vorgang 1,20 Euro drauf. Somit handele ich (ökonomisch) irrational, wenn ich meine Socke stopfe, anstatt neue Socken zu kaufen. 
Quod erat demonstrandum: Genau dieser Mechanismus sorgt dafür, dass alle Welt nur noch wegschmeißt und neukauft, anstatt zu reparieren. Weil die Ware so billig ist, dass sich Reparieren nicht mehr lohnt, und weil wir ökonomische Nutzmaximierer sind. Und das ist das Problem mit nicht-absoluten Maximen.
"Fix it!" macht auch vor Socken nicht Halt. Das heißt aber nicht, dass man sich das Leben nicht trotzdem vereinfachen kann: Meine Socke kam kurzerhand unter die Maschine, so zusammengelegt, dass das Loch "weggefaltet" war, zweimal rübergesteppt, fertig! Geschätzte Zeit: 2 Minuten. Also durchaus noch rational. Das Ergebnis hält bestimmt nicht für die Ewigkeit, aber es ist erstaunlich unauffällig. Und wenn ich meinen Socken damit das Leben ein wenig verlängere, dann hat es schon seinen Zweck erfüllt. 

Socken Stopfen

Loch wegfalten

zickzacksticke und steppen


Socken stopfen vorher nachher

---
verlinkt bei: fix it - reparieren ist nachhaltig, Einfach.nachhaltig.besser.leben (Einab)

16.03.15

Fix it - Jeans flicken und kürzen

Nachdem Maria ihre neue Blogparade "Fix it - Reparieren ist nachhaltig" ins Leben gerufen hatte, habe ich überall in unserer Wohnung Dinge gesehen, die dringlichst repariert werden müssen. Besonders Klamotten. Ich habe unter dem Nähtisch eine ganze Kiste voll mit Klamotten, die geflickt, gestopft, gekürzt oder umgenäht werden müssen. Und am Wochenende hatte ich ein bisschen Zeit, wenigstens etwas davon in Angriff zu nehmen.

Jeans flicken und kürzen
Sehr ärgerlich: Löcher an der Schenkelinnenseite. Da ich fast ausschließlich Fahrrad fahre (wir haben kein Auto), ist diese Stelle durch den Sattel besonders beansprucht und wird bei jeder meiner Hosen als erstes fadenscheinig.
Um die Stellen zu reparieren, habe ich ein Stück Jeans von innen auf die Löcher genäht. Dann bin ich von außen im Zick-Zack über die ganze Breite gegangen, um die Löcher zu schließen und weiteres Ausfransen zu verhindern.


jeans flicken 2

Diese Hose war mir außerdem schon immer zu lang. Als ich sie mir gekauft hatte, war das Umkrempeln von Hosenbeinen gerade total in. Also bin ich mit zweimal umgeschlagener Krempe durch die Straßen getigert, wobei ich mir den Saum der Hose schön abgelaufen habe. Nunja, ich wollte die Hose ja eh kürzen.
Ich habe eine ziemlich gute Video-Anleitung gefunden, wie man Hosen mit dem Original-Saum kürzt. Das Abmessen, Ausrechnen, und das Rumgefrickel mit vier Lagen Jeans hat mich etwas Schweiß und Nerven gekostet, aber dafür kann ich meine Hose jetzt in einer anständigen Länge tragen.

Original Saum

Jeans kürzen mit Orignal Saum

Eine Hose "für Fein" wird sie wohl nicht mehr, aber mit Kleinkind und Garten gibt es ja genug Einsatz-Möglichkeiten für eine Arbeitshose.
Ich freue mich sehr über diese neue Link-Party, wo ich ab jetzt hoffentlich regelmäßig teilnehmen werde (zur Freude meiner Näh-Kiste.)

---
Verlinkt bei Fix it!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...